Der Primus hat alle Trümpfe in der Hand

Der Primus hat alle Trümpfe in der Hand

Buchen. (cha) Das letzte Wochenende hatte es nochmal in sich und sorgte dafür, dass sämtliche Entscheidungen tatsächlich erst am finalen Spieltag der Kreisliga Buchen fallen – sowohl oben, als auch unten.

Die SpG Götzingen/Eberstadt gab sich keine Blöße und erledigte die Pflichtaufgabe in Seckach souverän. Tim Häfner, Stefan Vasko und Doppelpacker Felix Holderbach trafen beim 0:4 und haben sich quasi warmgeschossen fürs Aufstiegsfinale. In Eberstadt empfängt man die SpG Krautheim/Westernhausen, die lange Zeit ebenfalls in der Aufstiegsverlosung dabei war, durch eine Durststrecke zu Jahresbeginn aber dann abreißen lassen musste. Das Team von Coach Pascal Tittl fing sich zwar wieder, musste zuletzt aber zwei Pleiten einstecken. Die Gastgeber laufen dagegen mit ganz breiter Brust auf, wettbewerbsübergreifend hat man sieben Siege in Serie geholt, geht also auch am Mittwochabend als Favorit ins Rennen, wenngleich Andreas Beckmann weiß, dass nochmal 100 Prozent benötigt werden, um das Double perfekt zu machen.

Eine vermeintlich leichtere Aufgabe steht bei der SpG Schloßau/Donebach auf der Agenda, man empfängt den TTSC Buchen. Die Spielgemeinschaft ließ Heidersbach/Bödigheim in der Vorwoche keine Chance, Spielertrainer Christian Schäfer sorgte mit einem Viererpack höchstpersönlich dafür, dass keine Zweifel aufkommen. Durch den gleichzeitigen Patzer der Konkurrenz hat man nun plötzlich wieder die besseren Karten und kann sich mit einem Sieg mindestens die Relegation sichern. Aber auch hier gilt: Im Vorbeigehen holt man keine Punkte, die Gäste haben mit Ismail Sen immerhin einen der Topstürmer der Kreisliga in ihren Reihen, der immer für ein oder zwei Tore gut ist.

Als am Sonntagabend mit etwas Verzögerung das Ergebnis des TSV Höpfingen in den einschlägigen Apps auftauchte, dürften sich nicht wenige verwundert die Augen gerieben haben, denn mit einer Niederlage des TSV in Großeicholzheim hatten wohl die wenigsten gerechnet. Ein bitterer Rückschlag für Daniel Nohe und seine Truppe, denn trotz einer starken und souveränen Serie ist man plötzlich nur noch Dritter und muss auf Ausrutscher der Konkurrenz hoffen. Und natürlich auch das eigene Spiel gewinnen, doch gegen die SpG Waldhausen/Laudenberg ist die Favoritenrolle klar verteilt, hier sollte unter normalen Umständen ein Dreier drin sein.

Auch im Abstiegskampf entscheidet sich erst am letzten Spieltag, wer direkt absteigt und wer in der Relegation nochmal eine zweite Chance bekommt. Aktuell wäre der SV Seckach relegationsberechtigt, aufgrund des besseren Torverhältnisses belegt man den vorletzten Rang. Damit das so bleibt, wäre etwas Zählbares nicht verkehrt, aufgrund der Niederlagenserie scheint ein Punkt beim TSV Buchen aber schwer vorstellbar. Die Buchener fertigten zuletzt die SpG Waldhausen/Laudenberg klar ab, und auch der Blick in die Geschichtsbücher macht dem SVS keine Hoffnung: Von elf Partien holte man nur ein Remis, ging aber zehnmal als Verlierer vom Platz.

Geht die Eintracht aus Walldürn am Sonntag als Verlierer vom Platz, ist sie abgestiegen. Die Vorzeichen sind also die selben wie beim SV Seckach, es muss mindestens ein Zähler her, und dann kommt es auf das Ergebnis des Konkurrenten an. Man empfängt mit dem SV Großeicholzheim das Team, das womöglich das Titelrennen entscheidend beeinflusst hat, indem es „Höpfi“ in der Vorwoche ein Bein stellte. Die Schwarz-Gelben werden nochmal Gas geben, um die Saison mit einem Sieg abschließen zu können, aufgrund der Tabellensituation gehen sie auch als Favorit ins Rennen.

In der Kreisklasse A Buchen dagegen sind alle Entscheidungen bereits vor dem letzten Spieltag gefallen. Gefühlt seit einer Ewigkeit steht die SG Erftal als Meister fest und wird in der kommenden Saison in der Kreisliga an den Start gehen. Der VfR Gommersdorf II hat den Zweikampf mit der SpG Rippberg/Wettersdorf-Glashofen um den Relegationsplatz nach oben für sich entschieden, darf also ein Jahr nach dem Abstieg aus der Kreisliga im Entscheidungsspiel auf den direkten Wiederaufstieg hoffen.

Auch auf der anderen Seite der Tabelle geht nichts mehr. Die SpG Ahorn muss ihren Ausflug ein Jahr nach dem Aufstieg direkt wieder beenden und den Gang in die Kreisklasse B antreten. Als zweiter Absteiger steht die SpG Schloßau/Donebach II fest, die den vorletzten Platz belegt, allerdings acht Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz vorweist. Diesen belegt der TSV Höpfingen II, der sich am Wochenende ein Fernduell mit der SpVgg Hainstadt II lieferte. Da man selbst aber nur remisierte und die SpVgg ihre Partie gewann, war nach Abpfiff klar, dass man in die Saisonverlängerung muss. Auf wen man dort trifft, entscheidet sich erst morgen, denn in der Kreisklasse B streiten sich die SpG Krautheim/Westernhausen und die SpG Leibenstadt/Sennfeld II noch um die Meisterschaft. Zwar liegt Krautheim/Westernhausen aktuell mit drei Punkten vorne, Leibenstadt/Sennfeld weist aber das bessere Torverhältnis aus. Heißt: Der aktuell Zweitplatzierte muss zwar auf einen Patzer der Konkurrenz am letzten Spieltag hoffen, will im Fall der Fälle aber natürlich bereitstehen.

Teile die TSV Webseite in den Sozialen Medien

Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Besucher der TSV Seite

Heute 19

Gestern 78

Woche 680

Monat 1809

Insgesamt 1713044

Fair und Regional

© 2024 TSV Frankonia Höpfingen 1911 e.V.
https://www.jpkweb-webdesign.de/

Publish modules to the "offcanvas" position.