Nichts Neues im Abstiegskampf

Mudaus Angreifer Kevin Throm (am Ball) sorgte mit seinem Doppelpack dafür, dass der TSV am Ende einen frühen Rückstand gegen Oberwittstadt noch drehen konnte und mit 3:2 gewann. Foto: Klaus Narloch

Reichenbuch remisiert zwar gegen Neckarelz, kann die Gefahrenzone aber nicht verlassen – Neunkirchen verkauft sich teuer gegen den FV Mosbach

VfK Diedesheim – FV Lauda 0:7: In einer ersten Halbzeit, in der die Heimelf eigentlich gut mitspielte, machte sich der Unterschied zwischen dem Tabellenzweiten und dem 14. der Tabelle vor dem Tor bemerkbar. In einer eigentlich recht ausgeglichenen ersten Hälfte nutzte Lauda eiskalt seine Möglichkeiten und konnte in der 22., 24. und 41. Minute zur 3:0-Halbzeitführung treffen. In der zweiten Hälfte nahm der Gast das Spiel mehr und mehr in die Hand und blieb auch weiterhin extrem kaltschnäuzig bei den eigenen Abschlüssen. In der 60. Minute musste die Heimelf das 0:4 hinnehmen und bis zum Ende der Partie schraubte der Gast das Ergebnis auf 0:7 hoch, so dass die Partie wie das Hinspiel für Lauda beendet wurde.

Diedesheim: Hammel, Sahin (45. Sedlar-Gregor), Gebauer, Löhr (Müller), Angstmann, F. Hüttler, L. Hüttler, Hogen, Tösel (68. Bakan), Malinovski, Link (45. Kriegert).

Lauda: Özdem, Neckermann, Schmidt, S. Fell, Jurjevic, D. Fell (81. Leverow), Fading, Petrovski (55. Kalicki), Würkner, Winter (63. Faber), Jallow (55.Heinzl).

Tore: 0:1 Jurjevic (22.), 0:2 (Jurjevic (24.), 0:3 Jurjevic (41.), 0:4 Winter (60.), 0:5 S. Fell (71.), 0:6 Jurjevic (75.), 0:7 S. Fell (77.). - Schiedsrichter: Marc Heiker (Kürnbach). - Zuschauer: 160.

TSV Mudau – TSV Oberwittstadt 3:2: Nachdem in der TSV-Hauptversammlung am Vorabend mit Michael Volk ein neuer Vorsitzender gewählt und Ralf „Leeds“ Hauk zum Ehrenvorsitzenden ernannt wurde, war die Freude über den gelungenen Generationswechsel in der Vereinsführung bei allen Freunden des TSV groß. So ging man erwartungsvoll in die Begegnung gegen die im Kalenderjahr 2023 noch ungeschlagenen Oberwittstädter. Und schon nach wenigen Minuten konnte man konstatieren, dass Perfektion nicht zwingend das Salz in der Suppe des Fußballs ist. Denn individuelle Fehler von TSV-Keeper Dörsam sowie Gästetorsteher Deißler sorgten dafür, dass es nach vier Minuten nach Treffern von Kutirov für die Gäste sowie Throm für die Rot-Weißen bereits 1:1 stand. In der Folge entwickelte sich eine höchst unterhaltsame Partie zweier guter Mannschaften. Galm brachte Mudau in der 18. Minute mit 2:1 in Front, als er eine Hutter-Ecke zunächst an die Latte und von da über die Torlinie ins Gästetor bugsierte. Beide Teams agierten weiter offensiv und nur die final auf beiden Seiten fehlende Präzision bei zahlreichen und gut herausgespielten Einschussmöglichkeiten stand einem höheren Halbzeitergebnis im Wege. Auch nach dem Seitenwechsel blieb es bei attraktiver Fußballkost, auch wenn weitere Torchancen zunächst Mangelware blieben. In der 66. Minute entschärfte Deißler mit Mühe einen Distanzschuss des glänzend aufgelegten Throm, und Götzingers Geschoss auf der Gegenseite blieb eine Zeigerumdrehung später in der vielbeinigen Abwehr des einheimischen TSV hängen. Eine Augenweide führte schließlich zum 3:1, als TSV-Goalgetter Throm eine Traumflanke von Geier perfekt annahm und mustergültig mit perfekter Schusstechnik in die Maschen des Gästegehäuses setzte. Jetzt war Mudau auf der Siegerstraße, wechselte mehrfach, erspielte Chancen und verzeichnete durch den eingewechselten Volk noch einen Lattentreffer. Bevor der souverän leitende Schiedsrichter Rapp den Schlusspfiff ertönen ließ, kamen die Gäste per Foulelfmeter zwar noch zum 3:2-Anschlusstreffer, es blieb aber beim verdienten Sieg des Aufsteigers.

Mudau: Dörsam, Knapp, Hutter, Sperl (88. Münster) Haber (83. Späth), Lorenz, Throm (86. Volk), Allgaier, Geier, Galm (89. Hauk), Hornbach.

Oberwittstadt: Deißler, Blatz, Walz (14. Dörr), Reinhard, Baumann, Essig, Günther (46. Rolfes), Rüttenauer, Maier (63. Greco), Kutirov, Häffner (63. Götzinger).

Tore: 0:1 Kutirov (2.), 1:1 Throm (4.), 2:1 Galm (18.), 3:1 Throm (72.), 3:2 Greco, Handelfmeter (90.). - Schiedsrichter: Miguel Rapp (Büchig). - Zuschauer: 200.

FV Mosbach – SV Neunkirchen 2:2: Der FV Mosbach empfing den drittplatzierten SV Neunkirchen. In der Anfangsphase verzeichneten die Kreisstädter zahlreiche Chancen, welche jedoch nicht verwertet wurden. Beide Mannschaften wollten unbedingt das erste Tor erzielen, doch ohne Erfolg. In der 43. Spielminute dann der Versuch von Wolf, doch dieser wurde durch Haas entschärft. Frisch aus der Halbzeit gekommen, setzte sich A. Karic über die rechte Seite durch und platzierte den Ball zur SV-Führung im oberen rechten Eck. Der FV Mosbach erwachte nun und kombinierte sich über die rechte Seite durch. Kerling probierte es aus guten 25 Metern, doch der Schuss landete am Aluminium. Eine Minute später der zweite Anlauf von Kerling, welcher endlich erfolgreich war und den Spielstand auf 1:1 setzte. In der 71. Spielminute ein Fehler der Kreisstädter im Aufbauspiel und Stoitzner schob den Ball zum 1:2 ein. Der FV Mosbach versuchte dennoch, weiterhin ein weiteres Tor zu erzielen, doch die Gäste verwalteten souverän ihre Führung. In der Letzten Aktion segelte nach einer Ecke der Gästekeeper an dem Ball vorbei und Müller musste nur noch einnicken. Somit endete die Partie mit einem 2:2-Remis.

Mosbach: Bittig, Ebert, Frey, Lorenz (64. Eitelwein), Kerling, Mohr, Martin (90. Maurer), Heizmann, Bieler, Müller, Wolf.

Neunkirchen: Haas, Dim, Homoki, Hader, A. Karic (87. Jilka), Karic (79. Ohlhauser), Stoitzner, Hönig, Nagel, Ihrig, Eiermann.

Tore: 0:1 A. Karic (49.), 1:1 Kerling (57.), 1:2 Stoitzner (71.), 2:2 Müller (90+4). - Schiedsrichter: Florian Uhl (Mannheim). - Zuschauer: 210.

FV Reichenbuch - SpVgg Neckarelz 2:2: (MD) Reichenbuch hätte auf Grund der zweiten Hälfte den Sieg verdient. In Hälfte eins sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel, wobei der Gast leichte spielerische Vorteile hatte. Gleich zu Beginn konnte ein Angriff über Gruber von den Gästen noch geklärt werden. Reichenbuch hatte auch Offensivaktionen, und Gruber hätte aus kurzer Distanz in der 15. Minute einnetzen müssen, und schon der Gegenangriff brachte für die Gäste die Möglichkeit zur Führung, doch der Pfosten rettete. Der Gast machte es aber in der 23. Minute besser und erzielte die 0:1-Führung durch A. Hatzis. Neckarelz war in ihren Offensivaktionen immer brandgefährlich. In Hälfte zwei sah man eine beherzte Leistung der Heimelf, musste aber in der 49. Minute das 0:2 durch Yavuz hinnehmen. Vielen Zuschauern glaubten zu wissen, wie der weitere Spielverlauf sein würde, wurden aber eines Besseren belehrt. In der 54. Minute hatte der agile Utz Pech, dass ein Klärungsversuch des Gästekeepers ihm zwischen den Beinen durchkullerte. Kurz danach machte er es nach toller Vorarbeit von Tomizawa besser und markierte den Anschlusstreffer zum 1:2. Dies war das Signal nachzulegen, und in der 57. Minute setzte sich Kadioglu durch, doch dessen Hereingabe fand keinen Abnehmer. Reichenbuch wurde nun immer mutiger und drängte auf den Ausgleich. In der 62. Minute konnte die vielbeinige Gästedefensive noch klären. Die Gäste waren aber mit ihren Kontern immer gefährlich und so rettete einmal der Pfosten und nur kurze Zeit später Lotze mit einer Blitzreaktion. Die Heimelf spielte und kämpfte gut, und in der 71. Minute gleich mehrfach den Ausgleich auf dem Fuß, jedoch rettete im letzten Versuch die Latte. In der 75. Minute war es dann soweit und Youngster M. Deter erzielte den vielumjubelten Ausgleich. Nun hatte man Lunte gerochen und wollte mehr. Doch die Gäste hatten Glück, dass ein Handspiel des Gästekeepers außerhalb des Strafraumes nicht geahndet wurde. Tomizawa wurde in der 85. Minute in der Box gefoult, doch der Strafstoß wurde an die Latte gesetzt. Somit wurde ein Sieg verschenkt und man trennte sich mit einem gerechten Ergebnis.

Reichenbuch: Lotze, Rothenberger, Utz, Gruber, Bauer, Kadioglu (59. M. Deter), Roth, S. Kunzmann, Tomizawa, Weiß, Kirschenlohr.

Neckarelz: Müller, Santiago, Gashi, Pavlic, Lang, Hatzis, Vo, Güzel, Korkmaz (59. de Pizzol, 69. Kirr), Hatzis, Yavuz.

Tore: 0:1 A. Hatzis (23.), 0:2 Yavuz (49.), 1:2 Utz (55.), 2:2 M. Deter (85.). – Schiedsrichter: Gabriel Grundl (Hoffenheim). - Zuschauer: 130.

FC Grünsfeld – TSV Höpfingen 5:0: Das Spiel war noch keine fünf Minuten alt, da gelang Grünsfeld bereits der Führungstreffer. Nach mehrfachem Schuss auf das Gäste-Tor war es Alex Albert, der den Ball endgültig über die Torlinie schob. Die Gäste waren von diesem frühen Gegentreffer sichtlich geschockt und konnten so auch sieben Minuten später nichts ausrichten, als Benedikt Scherer das 2:0 erzielte. Von nun an ging das Spiel komplett in Richtung Tor der Gäste, welche ihrerseits nicht wirklich nennenswerte Chancen verbuchten. Dadurch waren sie wohl glücklich, dass sie sich mit „nur“ zwei Gegentoren in die Pause retten konnten. Als der Schiedsrichter zur zweiten Hälfte anpfiff, spielte Höpfingen mehr mit und versuchte, den Anschlusstreffer zu erzielen. Mitten in diesen Bemühungen gelang es jedoch Sebastian Scherer, auf 3:0 zu erhöhen, was die Vorentscheidung darstellte. Er veredelte eine starke Vorarbeit von Eckert, der maßgeblichen Anteil an diesem Treffer hatte. Das Spiel plätscherte in den darauffolgenden Minuten vor sich hin, und es schien, als hätten sich die Mannschaften bereits auf den vorliegenden Spielstand geeinigt. Ein letztes Aufbäumen der Gäste in der Schlussphase bestrafte der eingewechselte Maximilian Endres, der nach einer Ecke zum 4:0 vollstreckte. Endres war es dann auch, der eine Minute vor Ende der regulären Spielzeit einen Konter vollendete, ins Tor der Gäste traf und somit seinen Joker-Doppelpack erzielte. Der 5:0-Heimsieg für den FC geht auch in der Höhe völlig in Ordnung.

Grünsfeld: S. Talic, T. Dürr, D. Dürr, H. Wagner (68. Albert), S. Seubert, B. Scherer (73. Greulich), A. Albert (76. Endres), A. Engert, S. Scherer (68. Kordmann), T. Eckert, D. Gerberich.

Höpfingen: L. Stöckel, S. Hering, M. Nohe, O. Knörzer, J. Farrenkopf, T. Heinrich, S. Bauer (71. Klier), S. Diehm, Luca Kuhn, Lukas Kuhn (64. Streun), D. Mechler.

Tore: 1:0 (4.) A. Albert, 2:0 (11.) B. Scherer, 3:0 (65.) S. Scherer, 4:0 (83.) M. Endres, 5:0 (89.) M. Endres. – Schiedsrichter: Marcel Kinzel (Rheinau). – Zuschauer: 250.

SV Königshofen – FC Schloßau 5:0: In zunächst offenen Spiel gingen die Gastgeber schon nach sechs Minuten durch Manuel Arias mit 1:0 in Führung, der eine scharfe Hereingabe von Niklas Michelbach im Schlossauer Tor versenkte. Kurz Zeit später fiel fast der Ausgleich, doch Jonas Henning rettete kurz vor dem bereit stehenden Nico Stuhl. Im Anschluss ließ der SVK den Ball zeitweise ordentlich laufen und wurde nach gut einer Viertelstunde mit dem nächsten Treffer belohnt. Einen schönen Ball in die Schnittstelle von Moses Karim vollendete Enrico Rathmann mit einem Heber zum 2:0. Jetzt waren die Messerstädter klar spielbestimmend und FC-Keeper David Keller hatte Schwerstarbeit zu leisten. Machtlos war er dann in der 30. Minute, als Jannis Vierneisel per gekonnter Heringabe Enrico Rathmann bediente und der per Kopf den Ball in den Maschen zappeln ließ. Im zweiten Durchgang legten die Einheimischen gleich nach. Einen zu kurz abgewehrten Ball drosch erneut Enrico Rathmann aus kurzer Distanz ins Schloßauer Tor. Jetzt wurde den Zuschauern endgültig Einbahnstraßenfußball geboten und Tormöglichkeiten fast im Minutentakt. Doch immer wieder war Gästetorwart zur Stelle und vereitelte gleich einige Einschussgelegenheiten. Machtlos war er aber in der 73. Minute als wieder Enrico Rathmann nach einer genau getimten Flanke von Manuel Arias sehenswert per Kop zum 5:0-Endstand einnickte. In der Schlussphase waren die nie aufsteckenden Gäste um den Ehrentreffer bemüht, doch hinten ließ die SV-Defensive nichts mehr anbrennen.

Königshofen: Hönig, Henning (64. Michelbach M.), Michelbach N. (59. Sack), Karim, Arias, Especiosa, Rathmann (72. Schütz), Vierneisel, Baumann (51. Beirich), Dauth, Wolf,

Schloßau: Keller, Mechler, Prokisch R., Brech, Proksch L., Scheuermann (53. Geiger), Dylla, Link, Blumenschein (Mantia), Friedrich (77. Flemmer), Stuhl,

Tore: 1:0 (6.) Arias, 2:0 (17.) Rathmann, 3:0 (30.) Rathmann, 4:0 (50.) Rathmann, 5:0 (73.) Rathmann. – Schiedsrichter: Cedric Maier (Philippsburg). – Zuschauer: 140.

SV Nassig – VfR Uissigheim 3:0: Zu Beginn der Partie hatte der Gast aus Uissigheim leichte Vorteile. Mit zunehmender Spieldauer begegneten sich die Kontrahenten auf Augenhöhe. Klare Chancen blieben aber zunächst eher Mangelware. Dies änderte sich kurz vor dem Pausenpfiff. In der 39. Minute hatte der heimische SVN eine gute Einschussmöglichkeit nach Hereingabe von Gattenhof. Quasi im Gegenzug bewahrte Nassigs Keeper Floder sein Team vor dem Rückstand, als er einen Schuss von Lemnitz super parierte. Kurz vor dem Pausenpfiff setzte Uissigsheim Faulhaber einen Kopfball knapp am Nassiger Gehäuse vorbei. Nach dem Seitenwechsel spielte die Heimmannschaft offensiver und erarbeitete sich folglich einige gute Möglichkeiten. In der 64. Minute erzielte Gattenhof nach einer schönen Kombination über Dworschak und Rohde das 1:0. Nur fünf Minuten später erhöhte Aust auf 2:0. Endgültig entschied Emrich die Partie in der 75. Minute, als er mit einem Schuss aus rund 25 Metern auf 3:0 stellte. Beide Teams zeigten in der Folge weiterhin ansprechenden Fußball, weitere Treffer wurden aber nicht mehr verzeichnet.

Nassig: Floder, Baumann A., Dworschak (80. Lausecker), Henninger, Emrich, Baumann T., Rohde, Budde Gattenhof (71. Scheurich), Aust (78. Hörner), Kunkel (46. Schieck).

Uissigheim: Diehm M., Diehm R., Lemnitz, Horn, Gros, Faulhaber, Duschek, Winkler, Martin, Schipper, Morawietz

Tore: 1:0 Gattenhof (64.), 2:0 Aust (70.), 3:0 Emrich (75.). – Schiedsrichter: Nicolas Heuss (Dossenheim). – Zuschauer: 170.

1. FC Umpfertal – TuS Großrinderfeld 4:2: Zu Beginn der ersten Hälfte war der TuS die aktivere Mannschaft und ging früh per Elfmeter durch K. Michel in Führung. Vorausgegangen war eine Unachtsamkeit in der Hintermannschaft des FCU, was in einem Foul im Sechzehnmeterraum mündete. Beflügelt durch die Führung zog es Großrinderfeld weiter in Richtung Tor von Nied, so konnte F. Michel nach einer guten halben Stunde einen Abpraller zum 2:0 verwerten. Umpfertal musste nun wach werden – so geschehen durch das Traumtor von M. Dürr. Aus gut 20 Metern zog er von halbrechts einfach mal ab und schickte den Ball nach Giebelstadt. Nur wenige Augenblicke später egalisierte Tunga dann die Führung des TuS zum 2:2. Umpfertal startete besser in Halbzeit zwei, blieb allerdings vor dem Tor lange zu ungefährlich – bis „Crouch“ ins Spiel kam. F. Dürr drehte das Spiel zum 3:2! Kurze Zeit später stach dann Joker Nummer zwei: Schütz erhöhte zum 4:2-Endstand

Umpfertal: Nied, Oehm, Fischer (53. Kuntschik), Lorenz, Herrmann, Wild, M. Dürr (85. Schütz), Müller (73. F. Dürr), Stelzer, Krenz, Tunga (53. Würzberger).

Großrinderfeld: Liebenstein, Schwab, N. Michel (66. J. Berger), Gernert, K. Michel, M. Richter, F. Richter, Schmitt, F. Michel, Stolzenberger (79. Kritz), Mühleck.

Tore: 0:1 (10.) K. Michel, 0:2 (27.) F. Michel, 1:2 (33.) M. Dürr, 2:2 (34.) Tunga, 3:2 (87., F. Dürr), 4:2 (90. Schütz). – Schiedsrichter: Pascal Maurer (Gerchsheim). – Zuschauer: 300.

Teile die TSV Webseite in den Sozialen Medien

Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Besucher der TSV Seite

Heute 43

Gestern 66

Woche 253

Monat 1797

Insgesamt 1707997

Fair und Regional

© 2024 TSV Frankonia Höpfingen 1911 e.V.
https://www.jpkweb-webdesign.de/

Publish modules to the "offcanvas" position.