Rosenberg ist nicht auf Rosen gebettet

Der TSV Rosenberg (auf unserem Bild zieht Daniel Breitinger ab) steht im Heimspiel gegen Königshofen vor einer hohen Hürde. Foto: Weindl

Der Landesligist hat Personalsorgen – Am Sonntag soll gegen Königshofen der einstellige Tabellenplatz verteidigt werden

Neckar-Odenwald-Kreis. Am letzten Landesligaspieltag fielen 37 Tore, also durchschnittlich 4,6 pro Partie. Damit wurde der bisherige Saisondurchschnitt von 3,7 Tore pro Partie übertroffen. Inzwischen ist die Runde im letzten Drittel des Terminplans angelangt, die heiße Phase beginnt. Der kommende Spieltag wird komplett am Sonntag ausgetragen, alle Begegnungen werden um 15 Uhr angepfiffen. Der VfK Diedesheim pausiert.

Derzeit schwächelt der FV Lauda. Jedenfalls kam der Taubertal-Express aus der Eisenbahnerstadt in den letzten beiden Matches über ein Remis nicht hinaus, sodass der FVL die Tabellenführung an den FV Mosbach abtreten musste. Am Sonntag heißt es für Trainer Thorsten Lehnerts Equipe, auf dem Rasen des SV Nassig Farbe zu bekennen. Lauda steht im Fernduell mit dem FV Mosbach, der die SpVgg Neckarelz zum Stadtderby empfängt (siehe Interview mit Mosbachs Trainer Dominic Krümpelbeck).

Zuletzt war der TSV Rosenberg personell nicht auf Rosen gebettet. Damit ist nicht nur der aufgrund eines Bandscheibenvorfalls als Spieler nicht einsatzfähige Trainer Daniel Breitinger gemeint. Die Heimniederlage gegen den FV Mosbach haben die Bauländer sicherlich abgehakt, denn gegen den Tabellenführer kann man verlieren. Am Sonntag steht für die Breitinger-Elf erneut ein Heimspiel auf dem Programm. Selbstverständlich soll gegen den SV Königshofen gepunktet werden, um die Position im einstelligen Tabellenbereich zu wahren. Die Königshöfer kehrten aus Reichenbuch mit einem 4:0-Sieg in die Messestadt zurück. „Aufgrund der zahlreich heraus gespielten Möglichkeiten ging der Sieg in Ordnung, fiel am Ende aber vielleicht um ein oder zwei Tore zu hoch aus“, findet Königshofens Sportlicher Leiter Martin Michelbach. „Nimmt man den Tabellenstand und die bislang eingefahrenen Punkte beider Teams, ist in Rosenberg eine Partie auf Augenhöhe zu erwarten. Es wäre schön, wenn wir in diesem Jahr weiterhin ungeschlagen bleiben würden“, sagt Michelbach.

In der vergangenen Saison war der TSV Höpfingen in der Aufstiegsrunde, derzeit geben die Gelb-Blauen jedoch Rätsel auf, denn sie haben alle fünf Begegnungen 2023 in den Sand gesetzt. Darunter die am Grünen Tisch verlorene Partie gegen Neckarelz. Die beste Platzierung in dieser Spielzeit war Rang 13, seit geraumer Zeit hängt der TSV jedoch auf Platz 15 fest. Zuletzt bezog man in Neunkirchen eine ebenso überraschend hohe wie schmerzliche 1:6-Niederlage. Läuft es am Sonntag beim Heimspiel im Lochbachtalareal gegen den VfR Uissigheim erfreulicher? In der Hinrunde war Höpfingen in Uissigheim mit 3:1 erfolgreich.

Dass der TSV Oberwittstadt auf einem Erfolgstrip unterwegs ist, ergibt sich aus den Zahlen. Vier Siege in Folge sprechen eine deutliche Sprache. Aufgrund dieser Punktausbeute kletterte „Wittscht“ von Rang elf auf Position acht. Schon vor dem Lokalderby gegen den 1. FC Umpfertal am vergangenen Samstag, das der TSV mit 3:1 gewann, freute sich Oberwittstadts Pressemann Klaus Rüttenauer: „Die gruseligen Zeiten der Hinrunde sind abgehakt, die momentane Situation erinnert fast ein bisschen an unsere glorreichen Zeiten.“ Samstagsspiele seien in der ländlichen Region nicht besonders gefragt, weil sich die Leute samstags um Haus und Hof kümmern, fand Rüttenauer vor der Partie. Doch Derbys sind eben doch Zugnummern, 370 Interessierte säumten das „Wittschter“ Rasenviereck. Am Sonntag tritt der TSV beim FC Grünsfeld an, gegen den in der Hinrunde ein torloses Remis unter dem Strich stand.

Nie war er so wertvoll wie heute, lautet der uralte Werbespruch einer „Healthcare“-Firma. Etwas abgewandelt und auf den SV Neunkirchen bezogen gilt: Nie war er in der Landesliga so erfolgreich wie heute. Spielertrainer Florian Müllers Mannschaft setzte sich in der Spitzengruppe fest und belegt dort mit 43 Zählern den dritten Tabellenplatz, obwohl die Fußballer aus dem Kleinen Odenwald im Vergleich zum Vierten aus Grünsfeld (41 Punkte) zwei Partien weniger ausgetragen haben. Diese angenehme Situation scheint die „Neikercher“ zu stimulieren, zuletzt schickten sie den TSV Höpfingen mit einer 1:6-Niederlage nach Hause. Übermorgen fahren Florian Müllers Fußballer zum Aufsteiger TuS Großrinderfeld gegen den sie in der Hinrunde 6:2 gewannen. Damals imponierte Nils Ohlhauser als dreifacher Torschütze.

Auch der TSV Mudau präsentierte sich am Samstag torhungrig, die „Mudemer“ gewannen gegen den VfK Diedesheim 7:1. Der Mitaufsteiger aus dem Neckartal scheint der Elf aus der Mittelpunktgemeinde des Odenwalds zu liegen, denn schon in der Hinrunde feierte sie ein 9:1-Torfestival. Weil der TSV-Goalgetter Kevin Throm zuletzt nicht leer ausging, sondern beim 7:1 den Ball einmal ins Tornetz bugsierte, stehen bei ihm insgesamt 20 Treffer in der Liste, sodass er in der Liga-Torschützenstatistik zusammen mit Alexander Albert vom FC Grünsfeld den ersten Platz einnimmt. Zwar hat der sonntägliche Gast des TSV, der FV Reichenbuch, in Mudau bisher noch kein Punktspiel ausgetragen, gleichwohl kennen sich die Reichenbucher im Odenwaldstadion aus, denn im Juli des vergangenen Jahres verloren sie das BFV-Pokalspiel mit 2:4. In diesem Match war der andere Mudauer Goalgetter, Stefan Haber, drei Mal erfolgreich.

Mit zwei Siegen in Folge signalisierte der FC Schloßau, dass er den Kampf um den Klassenerhalt nicht aufgegeben hat. Zuletzt allerdings mussten die Blau-Weißen einen Rückschlag hinnehmen, denn sie unterlagen zu Hause dem TuS Großrinderfeld mit 1:2, sodass es bei 13 Punkten blieb und der FC nach wie vor auf dem letzten Tabellenplatz festhängt. Das rettende Ufer liegt weit entfernt, doch der Relegationsplatz ist noch in Sicht. Übermorgen werden die Schloßauer auf dem Sportplatz des VfB Boxberg in der Partie gegen den 1. FC Umpfertal alles in die Waagschale werfen, um zu punkten.

Teile die TSV Webseite in den Sozialen Medien

Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Besucher der TSV Seite

Heute 42

Gestern 66

Woche 252

Monat 1796

Insgesamt 1707996

Fair und Regional

© 2024 TSV Frankonia Höpfingen 1911 e.V.
https://www.jpkweb-webdesign.de/

Publish modules to the "offcanvas" position.