Wichtiger Sieg im Lokalderby

Der SV Neunkirchen (blau) gewann knapp zu Hause gegen den SV Nassig (weiß) und festigt damit seinen dritten Tabellenplatz. Foto: Stefan Weindl

Diedesheim besiegt Neckarelz und hält die Konkurrenz im Abstiegskampf auf Abstand

FC Schloßau – FV Mosbach 0:5: Die favorisierten Gäste aus Mosbach begannen das Spiel erwartungsgemäß überlegen, allerdings konnten sie gegen die sehr gut gestaffelte Hintermannschaft der Hausherren in der Anfangsphase keinerlei nennenswerte Tormöglichkeit herausspielen. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit war der Gast zwar die spielbestimmende Mannschaft, doch es wurden schließlich torlos die Seiten gewechselt. Mit noch mehr Elan starte Mosbach die zweite Halbzeit und so dauerte es auch nicht lange, bis Bieler seine Farben mit 0:1 in Führung bringen konnten (47.). Weitere zwei Minuten später konnte Ebert die Führung bereits auf 0:2 ausbauen. Die Hausherren verteidigten weiterhin mit sehr viel Leidenschaft, doch hatte man der Überlegenheit der Gäste jetzt nur wenig entgegenzusetzen. Als wiederum Bieler in der 57. Minute gar auf 0:3 stellen konnte, war das Spiel praktisch entschieden und mit zwei weiteren Treffern von Martin in der 76. und Ebert in der 90. Minute schraubte der Tabellenführer das Ergebnis letztendlich sogar auf 0:5. Der Heimelf gebührt für ihr aufopferungsvoll geführtes Spiel dennoch ein großes Lob, da man den überlegenen Gästen auch mit mehrfachem Ersatz lange Zeit Paroli bieten konnte.

Schloßau: Keller, Prokisch, Galm, Stuhl, Proksch, Link (72. Flemmer), Blumenschein (63. Blumenschein), Scheuermann (88. La Mantia), Geier, Schulte, Dylla.

Mosbach: Billig, Ebert, Kief (46. Maurer), Frey, Müller (77. Eitelwein), Wolf, Bieler (61. Schneider), Mohr, Martin, Kerling (61. Lorenz), Heinzmann.

Tore: 0:1 Bieler (46.), 0:2 Ebert (48.), 0:3 Bieler (52.), 0:4 Martin (76.), 0:5 Ebert (90.). – Schiedsrichter: Pascal Maurer (Gerchsheim).

SV Neunkirchen – SV Nassig 1:0: (cw) Zum 28. Spieltag empfing der SV Neunkirchen den SV Nassig und man konnte sich dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung, trotz einiger Ausfälle, verdient mit 1:0 durchsetzen und so den dritten Tabellenplatz festigen. Vom Start weg entwickelte sich eine flotte Partie, in der sich beide Teams sehr schwertaten, Chancen zu kreieren. Im weiteren Verlauf versuchte die Heimelf über mehr Ballbesitz die Spielkontrolle zu erlangen. Das Spiel verlor jetzt etwas das Tempo der Anfangsminuten und auch der Gast wurde aktiver. Chancen blieben aber auf beiden Seiten Mangelware. Nassig fand zunehmend mehr Zugriff und die Heimelf konnte nur selten Akzente setzen. Nassig wirkte jetzt bissiger, hatte aber keine nennenswerte Tormöglichkeit und die Partie spielte sich meist im Mittelfeld ab. In der 36. Minute war es dann Belmin Karic, der die ersten klaren Chancen verbuchen konnte. Zunächst scheiterte er an Keeper Floder und bei der folgenden Ecke köpfte er etwas zu zentral, so das Floder erneut parieren konnte (38.). Mit dem Pausenpfiff fiel dann doch noch das 1:0 für den SVN. Nach einer Ecke gewann Almin Karic den zweiten Ball und seine maßgenaue Hereingabe verwertete Hader unhaltbar per Kopf. Der SV Neunkirchen kam aktiver aus der Pause und ließ den Ball gut in den eigenen Reihen zirkulieren. In der 50. Minute hatte dann Hader das 2:0 auf dem Fuß, scheiterte aber erneut an Keeper Floder und drei Minuten später war Floder auch beim Abschluss von Ohlhauser auf dem Posten. Der Gast blieb aber bissig und fand so wieder mehr Zugriff aufs Spiel. Die junge Heim-Defensive hielt aber gut dagegen. In der 60. Minute konnte sich die Heimelf bei Keeper Haas bedanken, der gegen Emrich gut parieren konnte. Der Gast wurde von nun an zunehmend spielbestimmender und Neunkirchen lief zumeist nur hinterher und stand fast nur noch in der Defensive. Nassig kam jetzt einem Torerfolg immer näher und scheiterte mehrmals an der vielbeinigen Defensive des SVN. In der Schlussphase klärte Hönig in höchster Not und bei der anschließenden Ecke konnte Karic den Ball von der Linie schlagen. Neunkirchen bot sich jetzt auch Raum zum Kontern, man blieb hier aber zu harmlos. So blieb es beim knappen und hart erkämpften 1:0-Heimerfolg für den SV Neunkirchen.

Neunkirchen: Haas, Dim, Hader, A. Karic, B. Karic, Ohlhauser (86. Fuchs), Hönig, Nagel, Ihrig (88. Gawelczyk), Lenz (80. Jilka), Banas (70. Müller).

Nassig: Floder, Baumann, Lang, Henninger, Emrich, T. Baumann, Dworschak, Budde, Aust, Kunkel (46. Hörner), Schieck (70. Gattenhof).

Tore: 1:0 Hader (45.+1). – Schiedsrichterin: Nathalie Pansch. – Zuschauer: 150.

TSV Oberwittstadt - SV Königshofen 3:1: (kr) In der ersten Halbzeit machte der TSV die Musik und war spielerisch und kämpferisch das bessere Team, ernstzunehmende Torchancen wurden jedoch nicht herausgespielt, sodass mit 0:0 die Seiten gewechselt wurden. Nach dem Wechsel hatte Gästestürmer Vierneisel die bis dahin beste Chance, sein Abschluss ging jedoch übers Tor. Nach Zauberflanke von Günther war Rolfes in der 50. Minute per Kopf zur Stelle und vollstreckte zum 1:0. Einen schnell vorgetragenen Angriff über die linke Seite vollendete Karim in der 55. Minute zum 1:1-Ausgleich. Nachdem Gästekeeper Hönig noch den Schuss von Essig abwehren konnte, nagelte Günther den Ball aus spitzem Winkel in der 61. Minute zur vielumjubelten 2:1-Führung in die Maschen. Den Schlusspunkt in einer rassigen zweiten Halbzeit markierte der eingewechselte Maier in der 85. Minute. Nach schönem Zuspiel von Rolfes schob er überlegt ins lange Eck zur 3:1-Führung. Weitere Gelegenheiten blieben ungenutzt, sodass es bis zum Schlusspfiff beim verdienten TSV-Heimsieg blieb.

Oberwittstadt: Deißler, Dörr, Walz (84. Blatz), Fackelmann (73. Maier), Kolbeck, Rolfes, Reinhardt, Essig, Günther (64. Rüttenauer), Kutirov, Häffner (73. Hornung).

Königshofen: Hönig, Henning, Karim, Wolf, Baumann (77. Schütz), Arias (67.Sack), Tiefenbach, Beirich (56. Rathmann), Carrapato Especiosa, Vierneisel, Dauth (62. Michelbach).

Tore: 1:0 (50.) Rolfes, 1:1 (55.) Karim, 2:1 (61.) Günther, 3:1 (85.) Maier. - Schiedsrichter: Paul Bickel (Pforzheim). - Zuschauer: 175.

SpVgg Neckarelz – VfK Diedesheim 0:2: Der Personalgürtel der SpVgg war zum Lokalderby gegen den VfK Diedesheim wiederum sehr eng ausgefallen, zu allen Widrigkeiten musste der Abwehrrecke Söll verletzungsbedingt in der 30 Minute ausgewechselt werden. Beide Teams gingen von Beginn an offensiv zu Werke, sodass über die gesamte Spielzeit ein offener Schlagabtausch entstand. Gleich zu Beginn glänzte Gästetorhüter Hammel als er Hatzis Gewaltschuss aus kurzer Distanz entschärfte. Das Umschaltspiel des VfK klappte bis auf die Torausbeute optimal. F. Hüttler in der 41. Minute und Heck eine Minute später ließen Hochkaräter liegen. Aber auch die Heimmannschaft konnten ihre zwingenden Torchancen kurz vorm Pausenpfiff nicht nutzen. Hatzis Freistoß bugsierte Hammel kurz vorm Einschlag über die Latte, den anschließenden Eckball wuchtete Gashi aufs VfK-Gehäuse, welcher von einem Abwehrspieler auf der Torlinie abgeblockt wurde. Auch im zweiten Durchgang hatten beide Mannschaften den Führungstreffer auf dem Fuß, doch der Torerfolg blieb aus. Es sah nach einem Unentschieden aus, aber als Ilkin in der 86. Minute mit gelb/rot den Platz verlassen musste, hatte der VfK mehr Spielanteile. Sturmspitze Heck wurde in der 86. Minute im Strafraum zu Fall gebracht, den fälligen Elfmeter verwandelte Heck selbst zum viel umjubelten Führungstreffer. Die SpVgg aktivierte nochmals ihre Offensivabteilung, um den Ausgleich zu erzielen, doch der in der Nachspielzeit eingewechselte Tösel setzte den Schlusspunkt, als er die aufgerückte SpVgg-Abwehr hinter sich ließ und zum 2:0-Sieg abschloss.

Neckarelz: de Pizzol, Santiago, Gashi, Söll (30. S. Hatzis), Ilkin, Trebisonda, Vo, Gültekin (55. Pavlic), Korkmaz (81. Güzel), A. Hatzis Yavuz.

Diedesheim: Hammel, Lenz, Gebauer (89. Link), Guth, Angstmann, F. Hüttler (91. Tösel), L. Hüttler, Hogen, Malinovski, Weichel (66. Kriegert), Heck.

Tore: 0:1 Heck, FE (86.), 0:2 Tösel (90+3). - Schiedsrichter: Max Förderer. - Zuschauer: 160.

VfR Uissigheim - FC Grünsfeld 1:0: Beide Teams mussten sich erstmal an die schlechten Witterungs- und daraus reultierenden Platzbedingungen gewöhnen. So fand das Spiel in den ersten 15. Minuten fast nur im Mittelfeld statt. In der 18. Minutehatten die Gästen mit einem Fernschuss, der nur knapp das Tor verfehlte, die erste Chance des Spiels. Auch der VfR kam kurz darauf zu seiner ersten Möglichkeit, doch der Ball verfehlte das Tor ebenfalls knapp. Hier hätte der Torwart nicht mehr retten können. Der VfR kämpfte weiter gut gewann, viele Zweikämpfe und kam so kurz vor der Halbzeit zu einer tollen Kopfballchance durch Faulhaber, der FC-Keeper hielt jedoch sehr stark. Der VfR kam gut aus der Pause und machte nach einem schönen Pass in die Spitze das vermeintliche 1:0, doch es wurde Abseits gegeben. Im weiteren Verlauf des Spiels erarbeiteten sich beide Teams gleichermaßen Chancen erarbeiten, die jedoch nicht zum Torerfolg führten. In der letzten Minute der Nachspielzeit gab es dann aber doch den „Lucky Punch“ für den VfR: Schipper hielt mit einem Vollspannschuss aus 25 Metern voll drauf, der Torwart konnte gerade noch parieren, doch der Abpraller landete direkt bei Faulhaber, der nur noch einschieben musste. Danach war dann gleich Schluss.

Uissgheim: M.Diehm, R.Diehm, Lemnitz (74. Schipper), Schmitt (90. Horn Daniel),Horn Do., Gros, Sladek, Faulhaber (90. Krug), Winkler, Martin, Morawietz

Grünsfeld: Talic, Dürr, Konrad, Wagner, Seubert (80. Albert L.), Alebert A., Kordmann (75. Scherer), Engert, Scherer, Eckert (68. Kraft), Gerberich.

Tor: 1:0 Faulhaber (90.+2). - Schiedsrichter: Denis Ruff (Öhringen). - Zuschauer: 90

FV Lauda – TSV Mudau 3:1: Nur wenige Zuschauer sahen ein zunächst von der Taktik geprägtes Spiel, in dem beide Abwehrreihen nichts anbrennen ließen. So war lediglich in der 32. Minute ein harmloser Flachschuss von Dennis Hutter zu notieren, der FV-Torwart Patrick Fhefner vor keine Probleme stellte. Nach den Platzverweisen für Kevin Schmidt und Max Czeczatka musste sich der Gastgeber erst einmal an ein neues Spielsystem gewöhnen. Umso mehr drehte der FV nach dem Wechsel auf. Daniel Fells Schuss in der 48. Minute streifte die Querlatte. Eine Minute später lenkte Gästetorhüter Aaron Dörsam Fells Kopfball mit Mühe noch übers Tor. Lauda näherte sich immer mehr dem Führungstreffer an, der dann in der 61. Minute durch Jonas Neckermann fiel. Nach einem zu kurz abgewehrten Eckball fand dieser aus nächster Nähe die Lücke im Tor. Der Druck des FV ließ nicht nach und Rouven Schmitt wurde in der 75. Minute im Strafraum der Gäste von Dennis Hutter unsanft zu Fall gebracht. Beide verletzten sich, konnten aber im Spiel bleiben. Den bereits angezeigten Elfmeter verwandelte Daniel Fell nach kurzer Unterbrechung zum 2:0, indem er den TSV-Keeper verlud. Im Gegenzug der Mudauer grätschte Mario Fading im Strafraum von der Seite und traf den Ball, bevor der Mudauer Stürmer gerne den Kontakt annahm und zu Boden ging. Der folgende Elfmeterpfiff für die Gäste roch nach einer Konzessionsentscheidung, die Torjäger Kevin Throm, der ansonsten keine Akzente setzen konnte, dankbar annahm und zum 2:1-Anschlusstreffer unhaltbar ins rechte Eck verwandelte. Plötzlich war Mudau wieder im Spiel und beide Teams spielten mit offenem Visier. Die aufgerückte Abwehrreihe der Gäste bot jetzt Konterchancen. Der eingewechselte Marvin Heinzl spielte in der Nachspielzeit seine Schnelligkeit aus, spekulierte auf einen Rückpass zum Gästetorwart, den er prompt erlief und als Kullerball über die Torlinie zum 3:1-Endstand spitzeln konnte. Die ansehnliche zweite Spielhälfte entschädigte reichlich für eine ereignisarme erste Spielhälfte.

Lauda: Hefner, Neckermann, Rouven Schmitt, Sebastian Fell (88. Würkner), Goran Jurjevic, Daniel Fell, Fading, Petrovski (68. Heinzl), Schädle, Winter (83. Faber), Jallow.-

Mudau: Dörsam, Knapp, Hutter, Sperl, Haber (70. Sigmund), Lorenz, Beier (46. Galm), Throm, Geier, Hornbach, Hoffmann.-

Tore: 1:0 (61.) Neckermann, 2:0 (76.) Daniel Fell, 2:1 (77.) Throm, 3:1 (90.+3) Heinzl. - Schiedsrichter: Linus Pascher (Mannheim). - Zuschauer: 75.

TSV Rosenberg - FV Reichenbuch 2:0: Nach den zuletzt doch eher durchwachsenen Leistungen des TSV durfte man auf dieses „6-Punkte-Spiel“ im Kampf gegen den Abstieg besonders gespannt sein. Wieder einmal musste TSV Coach Breitinger auf Grund von verletzungsbedingten Ausfällen bei seiner Aufstellung improvisieren. So stand für den verletzten Torhüter Krappel mit Benny Krauth ein altbekannter Schlussmann im „Kasten“. Die Partie begann verhalten. In der zweiten Minute verzog Wild einen Freistoß. Wenig später spielte Leis Volk an , der jedoch zu überhastet abschloss. In der 21.Minute dann die größte Chance für den TSV bis dahin: Wild wird von Flis mit einer herrlichen Flanke bedient, köpft aber knapp am Tor vorbei. Danach verflachte die Partie zusehends. Nach dem Seitenwechsel dauerte es bis zur 56. Minute, bis es die nächste nennenswerten Möglichkeit gab. Volk vergab aber nach einem Freistoß von Wild. In der 58. Minute gelang ihm dann aber mit der nächsten Möglichkeit das vielumjubelte 1:0. Nun war der TSV spielbestimmend und die bis dahin zerfahrene Partie drehte sich endgültig zugunsten der Einheimischen. Die Gäste hatten außer einem Lattentreffer in der 63. Minute kaum noch nennenswerte Abschlüsse. In der 73. Minute wurde unter dem Beifall der TSV-Familie der Langzeitverletzte Spielertrainer Daniel Breitinger eingewechselt, der dann unmittelbar danach in der 81. auch noch den 2:0-Siegtreffer erzielte

Rosenberg: Krauth, Wild, Arndt, Leis, Grant, Weidmann ( 55. Weiß) Volk (73. Breitinger) , Walz (79..Schäfer) ,Pasour, Mai, Flis (85. Ondrusch).

Reichenbuch: Lotze, Utz, Tomizawa, Kunzmann D., Bauer, Kadioglu, Roth, Kunzmann S., Deter, Weiß, Kirschenlohr, Gruber, Schnabel.

Tore: 1:0 Volk (58..) 2:0 Breitinger (81.). - Schiedsrichter: Luca Binder Obergimpern). - Zuschauer: 120

Teile die TSV Webseite in den Sozialen Medien

Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29

Besucher der TSV Seite

Heute 38

Gestern 274

Woche 312

Monat 5033

Insgesamt 1700164

Fair und Regional

© 2024 TSV Frankonia Höpfingen 1911 e.V.
https://www.jpkweb-webdesign.de/

Publish modules to the "offcanvas" position.